LADE

Suche eingeben

Alle Artikel Dental-Wissen Health

Gute Zahngesundheit durch ausgewogene Ernährung

Teilen
Gesunde Zähne Ernährung

Ernährung für gesunde Zähne: Auf die Säure kommt es an

Zucker ist der größte Zahnfeind! Kaum jemand hat diesen Grundpfeiler der Zahngesundheit nicht bereits von klein auf beigebracht bekommen. Dass säurehaltige Nahrungsmittel und Getränke den Zähnen ebenso schwer wie Zucker zusetzen können, ist dagegen weniger bekannt. Während Zucker vor allem Kariesbakterien ernährt, legen sich Säuren in unserer Mundhöhle mit der härtesten Substanz in unserem Körper an, dem Zahnschmelz.

Die Kraft der Säure macht die wichtige oberste Zahnsubstanz bereits nach wenigen Minuten weich und damit extrem anfällig für Demineralisierung und Erosion. In diesem Zustand kann schon einfaches Zähneputzen den porösen Zahn unwiederbringlich abtragen. Der natürliche pH-Wert in der Mundhöhle wird normalerweise vom Speichel bestimmt und liegt in einem Bereich zwischen 6,0 und 7,5. Bereits bei einem pH-Wert von 5,5 und niedriger beginnt das saure Milieu auf die Zähne einzuwirken. Es ist daher ratsam, die Mundhöhle vor einer dauerhaften Übersäuerung zu bewahren.

Deutschland isst sich die Zähne kaputt

Unter normalen Umständen reguliert der Speichel eine Übersäuerung nach etwa zwanzig Minuten von allein. Doch unsere Ernährung ist übermäßig säurehaltig, wie eine kurze Analyse der beliebtesten Nahrungsmittel der Deutschen von PlusDental zeigt. Von 30 ausgewählten Produkten sind 23 Produkte so säurehaltig, dass die Zähne quasi einem dauerhaften Angriff ausgesetzt sind. Besonders tückisch sind säurehaltige Getränke wie Energy-Drinks, Cola, Bier oder Wein, da sie häufig über einen längeren Zeitraum und in kurzen Schlucken konsumiert werden. Der Speichel kommt mit dem Neutralisieren kaum hinterher, so dass die Zähne quasi stundenlang in Säure baden.

Zu den Nahrungsmitteln, die als zu säurehaltig für die Zähne gelten, gehören Weizenbrötchen, zahlreiche Obst- und Gemüsesorten wie Äpfel, Ananas und Tomaten, aber auch Honig, Kaffee und Wurst. Weniger säurehaltig und damit weniger angriffslustig gegenüber den Zähnen ist dagegen der Konsum von Butter und Eiern sowie der Genuss von Spargel und reinem Kakao. Alle vier Produkte verfügen in der Regel über einen pH-Wert über dem kritischen Wert von 5,5 und damit nahe am natürlichen Milieu der Mundhöhle.

 

Tipps für gesunde Zähne

  • Bier, Wein, Limonade, Fruchtsäfte, Energy-Drinks und andere säurehaltige Getränke in Maßen und zügig trinken.
  • Ein großer Schluck Wasser hilft bei der Neutralisation nach dem Genuss säurehaltiger Speisen und Getränke. Kalziumhaltige Lebensmittel wie Käse und Milch neutralisieren Säure ebenfalls.
  • Mit dem Zähneputzen warten: Mindestens 30 Minuten sollten zwischen dem Verzehr säurehaltiger Speisen wie Getränke und dem Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta vergehen.

Diese Lebensmittel sind gesund für die Zähne

Spargel

Mit einem pH-Wert von etwa 6,0 gehört Spargel zu den eher neutralen Gemüsesorten, die das Mundmilieu nicht sonderlich belasten. Neben den lebenswichtigen Vitaminen A, E und K enthält gekochter Spargel auch viel Kalzium (20-22 mg pro 100 g), welches den Zahnschmelz der Zähne stärkt.

Milchprodukte

Der regelmäßige Konsum von Milchprodukten, wie Quark, Butter, Sahne und Käse, wirkt sich langfristig positiv auf das Gebiss aus. Einerseits stimulieren Milchprodukte den Speichelfluss und unterstützen damit die Neutralisation zahnschädigender Säuren. Andererseits stärkt das enthaltene Kalzium die Zähne von außen gegen Demineralisierung.

Eier

Das wichtige Vitamin B12 steckt vor allem in tierischen Produkten, darunter zum Beispiel in Eiern. Es stärkt nicht nur das Zahnfleisch und beugt Entzündungen der Mundschleimhaut vor, der Verzehr von Eiern ist auch besonders säurearm. Pflanzliches Vitamin B12 steckt unter anderem in Wurzelgemüsen, Hülsenfrüchten und Hefe.

Mineralwasser

Jeder Schluck Wasser tut den Zähnen gut, egal ob Leitungswasser oder Mineralwasser ohne Kohlensäure. Das Wasser spült nicht nur Speisereste aus den Zahnzwischenräumen, sondern verdünnt Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und unterstützt die Neutralisation der Mundhöhle.

Kakao

Mit dem Stoff Theobromin enthält reiner Kakao eine besonders wertvolle Substanz für die Zähne. Eine Studie hat gezeigt, dass Kalzium und Phosphat durch Theobromin schneller in den Zahnschmelz gelangen und sich die Zähne schneller remineralisieren können. Damit wirkt Theobromin ähnlich wie das in Zahnpasta enthaltene Fluorid. Uneingeschränkt gilt der Vorteil aber nicht, denn der meiste Kakao wird in Form von Schokolade zu sich genommen. Sie enthält in der Regel viel Zucker und dieser ist definitiv nicht gesundheitsfördernd für die Zähne.

Methodik und Quellen

Die Auswahl der beliebtesten Nahrungsmittel der Deutschen basiert auf aktuellen Informationen zum Pro-Kopf-Konsum in Deutschland (Quellen). Der pH-Wert von Nahrungsmitteln kann sich bei der Verarbeitung, wie beim Kochen, Braten, Backen, Einlegen, Räuchern, Konservieren, Verdünnen und anderen Verarbeitungsmethoden, sowie in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln oder chemischen Stoffen verändern. Die tatsächliche chemische Zusammensetzung von einzelnen Nahrungsmitteln kann abweichen, da es sich um natürliche Produkte handelt. Alle Angaben des pH-Werts sind daher ohne Gewähr.