LADE

Suche eingeben

Dental-Wissen

Die Retainer-Schiene – für ein Lächeln, das bleibt!

Teilen
retainer schiene

Für ein schönes Lächeln, das von Dauer ist. Erfahren Sie alles zum Thema „Retainer-Schiene“.

Wie heißt es so schön: Lachen ist die beste Medizin. Dass zu einem schönen Lächeln vor allem aber gerade Zähne gehören, bereitet vielen Menschen Sorge. Denn obwohl uns die Medien oft ein anderes Bild vermitteln, hat kaum ein Mensch von Natur aus ein perfektes Gebiss. Ob die Zähne gekippt, verdreht, zu eng oder zu weit auseinander stehen – Zahn- und Kieferfehlstellungen sind eine Volkskrankheit, die oftmals eine professionelle Behandlung erfordern.


Sind die Zähne dann erst einmal in der korrekten Position, ist es wichtig, sie nachhaltig zu stützen, bis die Zahnwurzeln fest im Kieferknochen verankert sind. Eine der beliebtesten Methoden ist dabei die Retainer-Schiene. Welche Vorzüge diese Art der Zahnstabilisation mit sich bringt und worauf Sie achten müssen, stellen wir Ihnen im Folgenden vor.

Was ist eine Retainer-Schiene?

Der Begriff Retainer oder auch Retentionsapparatur genannt leitet sich von dem englischen Verb „to retain“ ab und bedeutet „festhalten“ sowie „fixieren“. Hierbei ist der Name Programm, denn der Gefahr eines sogenannten Rezidivs – also einer erneuten Verschiebung der Zähne – wird durch die regelmäßige Benutzung eines Retainers entgegengewirkt. Bei der Schiene handelt es sich dabei um eine herausnehmbare Variante, die aus Polystyrol oder einem thermoplastischen Kunststoff hergestellt wird. Individuell auf Ihr Gebiss angepasst, passt sie exakt über den gesamten Zahnbogen des Ober- beziehungsweise des Unterkiefers. In der Regel kommt diese Methode nach der Behandlung kleinerer bis mittelschwerer Zahnfehlstellungen im Rahmen der kieferorthopädischen Therapie zum Einsatz.

Unsichtbarer Helfer: Warum es sich lohnt, zur Retainer-Schiene zu greifen.

Welche Vorteile bietet die Retainer-Schiene?

Die Retainer-Schiene, mancherorts auch als Retentionsschiene bezeichnet, ist komfortabel zu tragen, etwas biegsam und dank des durchsichtigen Materials sehr unauffällig. Vergleichbar mit einer unsichtbaren Schutzhülle umschließt sie die Zahnkronen und verhindert, dass sich die Zähne in die ursprüngliche Fehlposition zurückbewegen. Da die Schiene unterhalb des Zahnäquators an der breitesten Stelle der Zahnkronen einschnappt, sitzt sie automatisch fest und wird nicht als störend empfunden.

Je nach Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt muss die Schiene meist nach einer Eingewöhnungszeit von circa einem halben Jahr nur noch zwischen zehn und zwölf Stunden am Tag getragen werden. Ob Sie die Schiene in Ihrer Freizeit oder lieber nachts beim Schlafen einsetzen, ist gänzlich Ihnen überlassen. Auch nächtlichem Zähneknirschen hält das robuste Material stand. Im Gegensatz zu festsitzenden Kleberetainern kann die lose Apparatur jederzeit problemlos vom Patienten herausgenommen werden. Die Reinigung sowie die Mundhygiene sind nicht beeinträchtigt.


Alle Vorteile im Überblick:

  • Stabilisierung aller Zähne eines Kiefers
  • Entgegenwirken vertikaler Zahnbewegungen
  • Unauffällige Optik
  • Hoher Tragekomfort
  • Fester Halt
  • Flexible Anwendungszeit
  • Langlebiges Material
  • Einfache Reinigung
  • Keine Beeinträchtigung der Mundhygiene

Was muss ich beachten?

Ob die Retainer-Schiene eine geeignete Stabilisierungsmethode für Sie ist, hängt hauptsächlich von Ihrer Selbstdisziplin ab. Denn auch wenn der lose Retainer einen nachhaltigen Behandlungserfolg verspricht, ist das Ergebnis vor allem davon abhängig, wie regelmäßig Sie die Schiene tragen. Noch bis zu vier Jahre nach einer kieferorthopädischen Behandlung weisen die Zähne einen erhöhten Lockerungsgrad auf, weswegen mehrmaliges Vergessen des herausnehmbaren Retainers im schlimmsten Fall zu einer erneuten Verschiebung führen kann. Ein Spannungsgefühl beim Einsetzen ist hier das erste Anzeichen. In solch einem Fall raten wir Ihnen, den behandelten Arzt aufzusuchen und um eine Anpassung des Retainers zu bitten.

Auch birgt die lose Variante im Gegensatz zum Kleberetainer das Risiko, verloren zu gehen oder bei sportlichen Aktivitäten beschädigt zu werden. Die Anfertigung eines Ersatz-Retainers, verbunden mit neuen Kosten, wäre dann die Folge.

Da das Material der Retentionsschiene dicker ist, als man es womöglich von einer Korrekturschiene für Zahnfehlstellungen kennt, könnte Ihnen vor allem in der ersten Zeit das Sprechen etwas schwerer fallen.

Alle Nachteile im Überblick:

  • Erforderliche Disziplin hinsichtlich der Tragezeit
  • Kann verloren gehen oder beschädigt werden
  • Anfängliche Probleme beim Sprechen

Wann ist eine Retainer-Schiene für mich sinnvoll?

Um dauerhaft ein schönes und gesundes Lächeln nach der Zahnspangen- oder Zahnschienenbehandlung zu gewährleisten, ist eine nachhaltige Stabilisierung unumgänglich. Studien zu Folge liegt die Rückfallwahrscheinlichkeit für eine Zahn- oder Kieferfehlstellung bei Patienten ohne Retainer bei circa 90%.

Bevor Sie sich jedoch für eine bestimmte Retainerform entscheiden, empfehlen wir Ihnen, sich vorab mit Ihrem behandelten Kieferorthopäden zu beratschlagen. Denn auch wenn der herausnehmbare Zahnstabilisator in den meisten Fällen für eine weiterführende Behandlung infrage kommt, gibt es einige Ausnahmen. So empfiehlt sich beispielsweise bei einer sehr ausgeprägten Fehlstellungen aus medizinischer Sicht eher ein festsitzender Draht.

Zahnkorrektur vom Experten. Bequem, verlässlich und mit Herz!

Ihnen hat der Artikel gefallen? Sie sind auf der Suche nach weiteren Informationen rund ums Thema Zahngesundheit? Wunderbar, denn in unserem Magazin warten noch viele weitere Experten-Beiträge darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Wir freuen uns auf Sie!

Tags